Schokoladen-Heidelbeer-Kuchen

IMG_5571

Für Schokolade gebe ich fast alles. Schokolade ist und muss etwas Besonderes bleiben. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.

Als ich dieses Rezept in einer Zeitschrift gesehen habe, hat mich das Foto dazu nicht wirklich angesprochen. Denn es war ein schlichter Schokoladenkuchen. Aber was mich ansprach, war die Zubereitung: einfach alles in eine Schüssel geben, verrühren, in die Form füllen, backen, fertig. Abschließend kommt nur noch eine flinke Glasur drauf und dann ist er schon bereit zum Vernaschen. Und genau diese Glasur macht es aus. Es ist in der Basis zwar ein simpler Schokoladenkuchen, aber das Topping – eine säuerliche Marmelade und eine tiefdunkle Schokolade – verleihen diesem Kuchen das besondere Etwas, das im Grunde wieder das ist, wovon ich hier die ganze Zeit erzähle. Schokolade ist besonders. Seht und genießt selbst:

Zutaten
185 g glattes Mehl
185 g Staubzucker
1 Pkg. Vanillezucker
60 g süßen Kakao
25 g Butter (geschmolzen)
2 Eier
1/2 Pkg. Backpulver
1 Prise Salz
etwas Zitronensaft
1/4 l Milch
für die Glasur
1 kleines Glas Heidelbeer-Marmelade (oder jede andere beliebige säuerliche)
100 g dunkle Schokolade
100 ml Schlagobers
1 EL Honig

Zubereitung
Mehl, Staubzucker, Vanillezucker, Kakao, Butter, Eier, Backpulver, Salz, Zitronensaft und Milch zu einem glatten Teig verrühren. Masse in eine befettete, bemehlte oder mit Backpapier ausgelegte Kuchenform füllen und im Backofen bei 180 °C Umluft für 30 Minuten backen. Nach dem Herausnehmen gleich in der Form den Kuchen mit Marmelade bestreichen. Die Marmelade muss nicht fein püriert oder durch ein Sieb gestrichen sein, denn Fruchtstückchen machen den Kuchen interessanter.
Für die Glasur Schokolade, Schlagobers und Honig über Dampf schmelzen, glatt rühren und – nachdem die Marmelade auf den Kuchen gestrichen wurde – die Schoko-Glasur mit einem Löffel darüberträufeln. Kuchen abkühlen lassen, wobei die Glasur nicht fest, sondern samtig-weich bleibt und mit Schlagobers, Vanilleeis oder einfach pur genießen.

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse eine Antwort