Rosmarin-Zitronen-Sirup

IMG_6042

Als ich am vergangenen Wochenende meine liebe Omi besucht habe, bin ich grün vor Neid geworden!
Denn da stand mitten in ihrem Garten ein riiiesengroßer Rosmarin-Strauch, der schon die Größe von ungefähr einem Meter erreicht hatte und wunderbar saftig grün strahlte und irrsinnig gut duftete.
Nachdem ich mich an dem schönen, tiefgrünen Strauch satt gesehen hatte, gleichzeitig von einem Stückchen Fleisch mit Rosmarin und einer mediterranen Pasta mit feinem Rosmaringeschmack träumte, hatte ich plötzlich eine andere Genussidee im Sinn. Da ich gerade dabei war, die verschiedensten Sirup-Varianten auszuprobieren und durchzukosten, fiel mir der Rosmarin regelrecht in den Schoß. Der würzige “Tannenbaum”, wie ihn mein lieber Mitesser sehr gerne nennt, in Verbindung mit der herrlich frisch-fruchtigen Zitrone, machte mir den Mund wässrig und ließ mich die ganze Autofahrt nach Hause nicht los. Denn diese Kombination konnte entweder richtig, richtig, richtig gut werden … oder komplett “in die Hose gehen”. Trotzdem machte ich mich ans “Einkochen”. Und das Ergebnis übertraf all meine Erwartungen.
Probiert ihn aus und genießt ihn am besten mit eisgekühltem Mineralwasser oder als leichte Sommererfrischung mit einem Schuss Weißwein oder Sekt.

Zutaten (für ca. 1 Liter)
800 ml Wasser
250 g weißer Zucker
200 g brauner Zucker
Saft von 2 Zitronen
30 g Zitronensäure (mehr oder weniger nach eigenem Geschmack)
80 g Rosmarin

Zutaten
Wasser mit Zucker langsam erwärmen, bis der Zucker geschmolzen ist. Zitronensaft und Zitronensäure hinzufügen, anschließend den gewaschenen und grob gehackten Rosmarin untermengen und zugedeckt 1 Stunde leicht köcheln lassen.
Passende Flaschen heiß auswaschen.
Den Sirup durch ein feines Sieb oder Passiertuch in eine Schüssel umfüllen und von dort aus mit einem Trichter in die Flaschen füllen. Abkühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren.
Dieser Sirup schmeckt herrlich mit prickelndem Mineralwasser oder aufgespritzt mit einem leichten Weißwein oder Sekt.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse eine Antwort